Tiere in Not / Die Glücklichen / Besitzer erzählen... / Proscha

Proscha ist zu Hause!

Proscha

Proscha

8 Monate alt, geimpft, gechipt, entwurmt, gesund

ein Sonnenschein - unendlich zärtlich und lieb

Einmal wurde er schon von den Menschen verraten. Die Passanten habenbeobachtet, wie ein kleiner Welpe aus einem fahrenden Auto auf die Straßerausgeschmissen wurde. Glücklicherweise war der Hundejunge nicht ernsthaft verletzt.Er ist sofort aufgestanden und ist weinend hinter dem Auto gerannt. Zu seinemGlück war es schon weg.

Proscha hat schönes goldenes Fell und

image (5)
image (24)
image

einen goldenen Charakter. Das istein zärtlicher, geduldiger, gutmütiger und ausgeglichener Welpe, der bestensversteht, was man machen darf und was nicht.

Draußen verhält er sich vorbildlich: er läuft sehr gut an der Leine, ohnezu ziehen, man kann aber auch ohne Leine mit ihm spazieren gehen, da er niedavon rennen würde.

Auch zu Hause macht er keine Umstände. Trotz seines jungen Alters benimmter sich würdevoll, besonnen und vernünftig. Er ist stubenrein, macht nichtskaputt, knabbert nicht an Sachen rum, bellt nicht und stellt nichts an.

Beim Essen ist er nicht wählerisch, isst das, was man ihm gibt.

Mit Hunden beider Geschlechter sowie auch Katzen kommt er gut klar.

Für diese treue Seele suchen wir liebevolle Besitzer.

Schauen Sie die Fotos an: dieser Traumhund wartet sehnsüchtig auf einbisschen Glück!  

Besitzer erzählen:

"Liebes Team von Russische-Tiere-in-Not,
 ich möchte Euch gerne mal schreiben und mich erstmal für Eure tolle Arbeit bedanken. Macht weiter so!!!!!
 Am 28.03.2014 haben wir unseren Hund von Euch „geliefert„ bekommen. Damals noch PROSCHA, aber mir war schon vorher klar, dass er einen anderen Namen bekommen sollte, und so habe ich mir schon lange überlegt, welcher Name wohl zu ihm passen würde. Ich habe viel im Internet gesucht. Und dann hatte ich den Namen für Proscha, er sollte bei uns CARINO heißen. Kommt aus dem italienischen und bedeutet GOLDIG! Und genau das ist er auch. Ja, mittlerweile hat sich Carino an uns und wir uns an ihn gewöhnt.
Es ging relativ schnell mit der Vermittlung, nach der Vorkontrolle kam dann sehr schnell ein Transport zusammen, bei dem unser Carino dabei sein durfte. Ich habe auf den Tag X hingefiebert und als er dann da war, hatte ich so meine Zweifel, ob die Entscheidung, einen Hund aus Russland zu nehmen auch wirklich richtig war, schließlich hatte ich meinen vorigen Hund, welcher stolze 16 Jahre alt wurde, aus einem deutschen Tierheim, und den durfte ich langsam kennen lernen.
Als dann der Kleinbus vor unserem Haus hielt und ich Carino zum ersten mal sah war ich doch sehr froh, keinen total verängstigten Hund vorzufinden. Und bei unserem ersten Spaziergang lief Carino neben mir, als ob es noch nie etwas anderes gab. Ich war total begeistert. Dann habe ich Carino wie man so sagt, gleich „ins kalte Wasser geworfen“. Ich habe meine beiden Jungs vom Kindergarten mit Carino abgeholt, er war total lieb zu allen Kindern, die an ihm vorbei liefen, hat bei keinem gebellt oder sonstige Agressionen gezeigt. Puuuhh! Die Hürde hat Carino mit Bravour bestanden.
Dann kam die erste Nacht: ohje, der nächste Morgen war schrecklich! Carino hatte alles was er bekam maximal zerkleinert. Das Wohnzimmer sah aus als ob eine Bombe explodiert war. Die Buntstifte der Jungs waren nur noch Gebrösel, verschiedene Schriftstücke waren so zerkleinert,wie sie ein Reißwolf hätte nicht besser zerkleinern können,etc. Das pure Chaos!
Meine Zweifel vom Vortag stiegen in doppeltem Maß wieder herauf. Aber ich wollte so schnell nicht aufgeben. Doch die kommenden Tage sollten nicht besser werden, Carino mußte seinen Stress irgendwie abbauen, und bei uns boten sich viele Dinge an um Stress abzubauen. Nach ein zwei Wochen war ich total fertig und fing schon ein bischen an meine Entscheidung zu bereuen. Es sah aus als ob Carino niemals damit aufhören würde alles zu zerkleinern.
Doch eines Tages hatte er nichts, aber auch gar nichts, nicht mal nen winzigsten Stift zernagt, einfach NICHTS! Ich war so glücklich und dachte mir, ja,jetzt hat er es kappiert. Leider wurde ich eines besseren belehrt, denn schon am nächsten Tag war alles beim Alten.
Aber, man glaubte es schon nicht mehr, wurden die Tage weniger, an denen er etwas anstellte. Und mittlerweile kommt es nur noch selten vor, dass er etwas anstellt. Dafür haben wir jetzt ein wunderbares Familienmitglied, welches von allen gemocht wird, und unsere Familie ist groß, da gehören erstmal wir, mit zwei Erwachsenen und zwei kleinen Kindern, dann je zweimal unsere Omas und Opas, dann meine Schwägerin mit 2 großen Kindern dazu. Bei denen durfte Carino dann mal zwei Tage sein, weil wir verreisen mußten. Da waren dann die Kumpels der großen Kinder da und Carino hat sich sichtlich wohl gefühlt. Selbst beim Kindergeburtstag war er am liebsten mittendrin statt nur dabei.
Eines Tages bin ich mit Carino spazieren gelaufen und traf eine junge Frau mit einer Huskyhündin, diese war total verängstigt und verunsichert, sie hätte Carino am liebsten gebissen, vor lauter Angst. Aber Carino war so lieb zu ihr. Wir sind dann mit unseren Hunden eine große Runde im Wald gelaufen, und die Huskyhündin war am Schluss schon fast ganz entspannt. Ich war megastolz auf unseren Carino. Schließlich ist es ihm zu verdanken, dass dieser und weitere Spaziergänge so harmonisch verlaufen. Er ist ein Hund der jedem Streit aus dem Weg geht. Selbst bei noch so kleinen „giftigen“ Hunden, ergreift Carino die Flucht, bevor er sich mit denen anlegt.
Wir Ihr sicher merkt, komm ich aus dem schwärmen garnicht mehr raus. Aber Carino ist nun mal ein ganz besonderer Hund und ich bin froh, dass ich diesen Schritt gewagt habe, einem Hund aus Russland ein Zuhause zu geben.
Ich möchte Euch nochmal danken für Eure Arbeit, macht weiter so!!!
 Liebe Grüße
Heike mit Familien und Carino"